Mittwoch, 10. Dezember 2008

Wenn es schneit...

...fahren für einmal auch die Leute Bus, die sich sonst zu schön dafür sind, die Privatsphäre im Auto schätzen oder es einfach »uh müesam« finden, sich an einen Fahrplan zu halten (oder einen zu lesen).
Natürlich erwarten sie, dass ihnen im Bus stets ein Platz frei gehalten wird, für den Fall, dass sie ihn doch einmal benützen werden, und finden dann die öffentlichen Verkehrsmittel ausserordentlich anstrengend: Kein Platz, nervige Leute und erst noch Verspätung. Wenn man sie mal braucht, die öffentlichen Verkehrsmittel, dann merkt man, wie unbrauchbar sie eigentlich sind.
Und sowas muss ich mir dann auch noch anhören, wo doch meine Socken schon nass sind.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Genau. Trotz der Ironie, mag ich mich mit dieser Beschribung perfekt identifizieren, nur dass ich trotz Schnee Auto fahre. Es lebe der eignene Geruch, die Freiheit und die Ruhe im eigenen Automobil. Habe übrigens gehört, dass in Zürich ebenfalls neues S-Bahn Personal, so wie in Japan angestellt werden soll: http://www.youtube.com/watch?v=FtDOhztAHOk

PS: Ein alternativer Titel:

Wenn es schneit...

lästern Ex-Automobilisten über TemporärÖV'ler, obwohl es ihnen einfach viel zu anstengend ist sich mit den heutigen Verkehrszuständen zu arrangieren.

Es grüsst

Der A.

Anonym hat gesagt…

Wenn es schneit...

kann man im Bus immer noch schlafen oder seine Hausaufgaben machen.